Druckversion Impressum Sitemap Kontakt

SCF AudiQuattroCup am 27.1.2018

(asa) Die Termine für die Rennen vom Skiclub sind da:

AudiQuattroCup RS am 27.1
Clbmeisterschaft am 28.1

Bitte haltet euch den Termin frei das wieder möglichst viele helfen können.

Top Bedinungen in Grasgehren

(bla) Grasgehren war super. 2 Std Tiefschnee mit immer neuen Spuren. Anspruchsvoll aber top. Freuen uns auf mehr!!! 

09.06.2017

 Liebe Skiclubmitglieder

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung am 01.06.2017 haben die, leider viel zu wenigen, anwesenden Mitglieder mehrheitlich beschlossen die Sparte Skisprung aufzulösen und den Nutzungsvertrag der Schanzenanlage mit der Stadt Füssen zu kündigen.

In der Versammlung wurden alle Fakten dargelegt und es gab aus den Reihen der Anwesenden keine stichhaltigen Argumente welche für ein weiteres Betreiben der Anlage unter der Regie des Skiclub Füssen, sprachen.

Die Fakten sind:

·         K51Schanzenanlage ist jetzt im 12. Jahr

·         Es gibt keinen einzigen aktiven Springer des Skiclub Füssens

·         Seit 2013 werden sämtliche Trainingseinheiten direkt vom ASV durchgeführt

·         Der ASV führt regelmäßig Trainingseinheiten mit bis zu 8 Springern durch, wobei auch hier kein einziges Kind aus Füssen bzw. aus dem Skiclub kommt

·         Bei Wettkämpfen kann der Skiclub lediglich noch unterstützen aber diese mangels Kampfrichter nicht selbständig durchführen

·         Instandhaltungsaufwendungen die letzten Jahre kumuliert: 4.250 €

·         Aufgrund des Investitionsstaus der letzten Jahre drohen erhebliche Instandhaltungskosten die nächsten 2-3 Jahre welche für den Verein nicht kalkulierbar und somit auch nicht tragbar sind

·         Der ASV ist an einem Weiterbetrieb der Schanze interessiert, sieht sich als Verband aber nicht in der Lage Instandhaltungskosten zu tragen

·         Schanzenfreigabe ist zwar bis 2021 von Willi Röck erteilt worden, allerdings mit dem Hinweis die Holzunterkonstruktion dringend zu prüfen.

 

Die von H. Jakob in dem Zeitungsbericht dargestellte Überraschung kann ich nicht nachvollziehen. Gerade um hier Verwirrungen und Unklarheiten im Vorfeld zu klären war ich zusammen mit Bernd Ladwig und Wolfgang Hackl am 28.03.2017 um 11:30 Uhr im Rahmen der Bürgersprechstunde bei Herrn Paul Jakob und haben Ihm unsere Situation erklärt. Herr Jakob war in dem Gespräch sehr unemotional bzgl. der Schanzenauflösung und hatte volles Verständnis für die Situation und den Skiclub. Wir sind so verblieben, daß wir im Rahmen der Hauptversammlung die Mitglieder über die Zukunft entscheiden lassen und uns dann entsprechend des Abstimmungsergebnisses über das weitere Vorgehen unterhalten. Dass sich Paul Jakob nun in der Zeitung zitieren läßt, es hat nie ein Gespräch gegeben, finde ich persönlich sehr befremdlich und trotz aller Politik auch beschämend.

Wir als derzeitige Vorstandschaft haben die gesetzliche Verpflichtung auf Risiken zu achten und Schaden vom Verein fernzuhalten. Nicht kalkulierbare Schanzensanierungen die nächsten Jahre, welche sich evtl. im 5-stelligen Euro-Bereich abspielen, sind solche Risiken.

Eine Schanzenanlage zu schließen, in der sehr viel Geld aber auch Schweiß der Mitglieder steckt ist sicher keine leichte Entscheidung, aber in der o. g. Situation mit dem Risiko für den Verein leider die einzig richtige Entscheidung.

 

Jürgen Fochler

1. Vorstand